Zitate mit Namen
(1. bis 9. von 9)

Die Gedankenlosigkeit hat mehr ehrliche Namen zugrunde gerichtet als die Bosheit.

Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach

Die erste Art der Demokratie ist diejenige, die ihren Namen von der folgerichtigsten Durchführung des Gleichheitsprinzips hat.

Zitat von Aristoteles

Die Zukunft hat viele Namen: Für die Schwachen ist sie das unerreichbare, für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte, für die Tapferen ist sie die Chance.

Zitat von Victor Hugo

Die Güte, die nicht grenzenlos ist, verdient den Namen nicht.

Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach

Es würde viel weniger Böses auf Erden getan, wenn das Böse niemals im Namen des Guten getan werden könnte.

Zitat von Marie von Ebner-Eschenbach

Der Frühling ist etwas Herrliches. Der Frühling aber, der nicht mehr kommen musste, der nur so aus überirdischer Gnade noch einmal gekommen ist, der ist nicht mit Namen zu nennen.

Zitat von Christian Morgenstern

Derjenige, so zuerst das Frauenzimmer unter dem Namen des schönen Geschlechts begriffen hat, kann vielleicht etwas Schmeichelhaftes haben sagen wollen, aber er hat es besser getroffen, als er wohl selbst geglaubt haben mag.

Zitat von Immanuel Kant

Es ruht im Grunde der Seele ein angeborenes Prinzip der Gerechtigkeit und Tugend, nach welchem wir, ungeachtet unserer eigenen Grundregeln, unsere und fremde Handlungen als gut und böse beurteilen, und diesem Prinzip gebe ich den Namen Gewissen.

Zitat von Jean-Jacques Rousseau

Ein Lehrer, der das Gefühl an einer einzigen guten Tat, an einem einzigen guten Gedicht erwecken kann, leistet mehr als einer, der uns ganze Reihen untergeordneter Naturbildungen der Gestalt und dem Namen nach überliefert.

Zitat von Johann Wolfgang von Goethe

Weitere Zitate (alphabetisch):

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z

Home | © 2014 Wortpfau | Impressum Datenschutz Haftungsausschluss